Ihr Lieben …

Ihr Lieben …
…fühlt euch gedrückt ❤️ wir sehen uns Putz munter im neuen Jahr ….und machen wie immer das Beste daraus 😘
Jenni

#ichrauchmirnocheine

Meine lieben Verrückten…

Meine lieben Verrückten…

…das Jahr geht nun zu Ende…

Persönlich nutze ich die Weihnachtszeit, um mit dem vergangenen Jahr besinnlich abzuschließen… für das Jahr 2017 kann ich nur sagen: „ein tolles Jahr“… auch bei einigen Rückschlägen oder Niederlagen… es war für mich persönlich bereichernd sowie lehrreich… möchte mich bei allen Freunden, Unterstützern, Mitstreitern, Kritikern, Sponsoren und besonders meinem Lieblingsteam für Euren Rückhalt und Zuspruch auf´s Tiefste bedanken… ohne Euch wäre vieles nicht umsetzbar gewesen… auch im nächsten Jahr werde ich mich in meiner und für meine Heimatstadt Menden, für die Demokratie, das freie Wort sowie für das Zusammenrücken der Gesellschaft einsetzen… vom Christkind wünsche ich mir für uns alle viel Kraft, Gesundheit, alles Gute für das neue Jahr und ein besseres Gespür für´s Miteinander…

…freue mich nun auf das traditionelle Turmblasen an Heilig Abend in Menden.

Am 10. Januar ist mein Winterschlaf zu Ende…

…fühlt Euch gedrückt, Jenni

#niewieder

„Ihr seid nicht verantwortlich für das,  was geschah.

Aber das es nicht wieder geschieht, dafür schon .“

 

Mac Mannheimer

#Türkei #Rechtsstaatlichkeit

Wie kann man einem Türken ….mit der Begründung „Die Türkei hätte EU Verhältnisse “ Asyl verwehren …

Jeder der nicht pro Erdogan ist …muss um sein Leben bangen …jeder der nicht Pro Erdogan ist ….wird in der Türkei als Terrorist tituliert ….

Es betrifft nicht nur Journalisten ….es sitzen mehr als 50.000 Menschen in Haft …nach dem Putschversuch ….

Wer immer noch glaubt ….die Türkei sei ein Rechtsstaat ….dem kann ich auch nicht mehr helfen ….

#Glaube

Warum ist es der Menscheit eigentlich so wichtig mit dem „Glauben“

Es ist doch wichtig was für einen Charkter der jeweilige Mensch hat ….seinen Glauben kann doch jeder ausleben ohne den anders Glaubenden zu kritisieren ….

Wer will denn überhaupt sagen / beurteilen welcher dieses Glaubensrichtungen nun die Richtige ist….

Versteh es einfach nicht ….und es könnte so einfach sein ….🤔

#ichrauchmirnocheine

 

Stellungnahme zum Bericht des Kölner Stadt Anzeigers vom 27.10.2017 „Streit über Mitwirkung von Migranten“

Stellungnahme zum Bericht des Kölner Stadt Anzeigers vom 27.10.2017 „Streit über Mitwirkung von Migranten“

Kölner Stadt-Anzeiger vom 27.10.2017

Stellungnahme:

Jenni Gröhlich (Gönül Gröhlich-Ulmke)
stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates Menden (Sauerland)
Deligierte des Landesintegratonsrates NRW
Politbloggerin (www.jennigroehlich.de)

Zunächst möchte ich Tayfun Keltek außerordentlichen Respekt aussprechen, für die von ihm erbrachten Leistungen in der Integrationsarbeit. Ohne Herrn Keltek würde es wahrscheinlich keine Integrationsräte in den Kommunen geben, bzw. keinen Landesintegrationsrat.
Natürlich kann ich Herrn Keltek verstehen, wenn er Angst um sein Lebenswerk hat, nur ein „weiter so“, kann ich in keinster Weise unzerstützen.

Die Aussage von Frau Güler, bezüglich der „Kaffeekränzchen“, kann ich nur unterstreichern. Die Wahlbeteiligung der Integrationsräte war in den vergangenen Jahren extremst gering und wurde auch so hingenommen. Ich bin auch bei Frau Güler, wenn sie sagt, das „schmälert nicht nur die demokratische Legitimation der Vertreter, sondern wirft auch ein Schlaglicht auf die mangelnde Akzeptanz der Gremien“.

Für mich persönlich ist wichtig, in der Sache muss sich etwas ändern. Integration ist eine der großen Herausforderungen unserer Zukunft. Damit darf man jetzt nicht lapidar umgehen, nur weil man an alten Zöpfen festhalten möchte. Integration, genauso wie die Integrationsräte, müssen aus ihrer Alibi-Funktion raus. Symbolpolitik bringt uns hier nicht weiter. Was uns aber auch nicht weiter bringt ist dieses parteipolitische Unterlaufen des Landesintegrationsrates. Ein Landesinteggrationsrat sollte sich nicht von den Karren einer einzelnen Partei spannen lassen. Genauso wenig wie Migranten an sich. Das hat mich schon immer gestört… jedoch der Samstag im Hauptausschuss Landesintegrationsrat (21. Oktober 2017), dem ich als Deligierte beiwohnte, hat dem Fass den Boden rausgehauen. Ich hatte den Eindruck, dass ich auf einem SPD-Parteitag gewesen wäre, aber da Minister Dr. Joachim Stamp anwesend war und einige aus der Deligiertenreihe „ich bin bei der CDU“ riefen, war ich als parteilose wohl doch bei der richtigen Veranstaltung. Wenn es nicht so traurig gewesen wäre…würde ich lachen.
Ich möchte mich von all diesem Parteien-hin-und-her, diesem ˋeinfach weiter soˋ, sowie von den dort verabschiedeten Resolutionen distanzieren.
Integration ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich möchte mehr Verbindlichkeiten in die Sache bringen, auch in den einzelnen Kommunen, damit man z.B. einfach auch ein Stimmrecht hat…was man ja im Moment leider nicht hat.
Ich habe Fragen über Fragen, natürlich auch an Herrn Minister Stamp, wer da nun entscheiden soll, wer in die Räte kommt und wer nicht. Aus den Worten des Herrn Ministers konnte man entnehmen, dass auch er und sein Ministerium noch in den Anfangsschuhen der Konzeptionierung befinden…so wie ich es verstanden haben, soll es Ziel sein bis 2020 ein neues Konzept zu erstellen.
Ich würde dem Landesintegrationsrat empfehlen, die eingebrachte Negativ-Energie für solche Auseinanderseztungen zu sparen und anstattdessen in die Neuerstellung eines Konzeptes zu stecken und mit der Landesregierung gemeinsam, einen neuen Weg zu bestreiten, der dringend notwendig ist. Dabei würde ich das Integrationsministerium gerne mit meinen Erfahrungen unterstützen.
In meiner Heimatkommune Menden (Sauerland) wird die Integrationsarbeit durch Politk, Wirtschaft, Ehrenamt & Stadtverwaltung gestützt. Es ist ein Hand-in-Hand-Wirken, und nicht, dem auch bei uns schwachen Integrationsrat mit fehlenden Kompetenzen, zu verdanken. Trotz der vielen Herausforderungen wird in meiner Heimatstadt Menden (Sauerland) über Integration nicht nur geredet… sie wird gelebt.

Mit freundlichen Grüßen,
Jenni Gröhlich

#FreeDeniz – Unterstützung aus Unna

#FreeDeniz – Unterstützung aus Unna

Gemeinsame Veranstaltung mit Jenni Gröhlich im SpontUN am 27.Oktober 2017

Die Piraten, die Grünen und die LINKE haben gemeinsam die Polit Bloggerin, Jenni Gröhlich, für den 27.10.17, um 19.00 Uhr, in das Büro der Grünen, SpontUN, Wasserstr. 13 eingeladen.

Wir wollen Jenni Gröhlich bei ihrer Aktion „Free Deniz“ unterstützen von der sie hofft, dass sich möglichst viele Städte daran beteiligen. Frau Gröhlich druckt Postkarten auf der in türkischer Sprache der Satz steht: „Lieber Deniz, wir wollen das Meer sehen.“ Dabei handelt es sich um ein Wortspiel. Deniz bedeutet im türkischen auch Meer, so dass der eigentliche Inhalt bedeutet: „Deniz, wir wollen Dich sehen“.Liebe Grüße aus Unna.

Mit einem kurzen Vortrag über die Situation in der Türkei und die der politischen Gefangenen wird Frau Gröhlich ihre Aktion vorstellen.

Wir haben 500 Karten die von den Piraten, Grünen und LINKE verteilt werden. Frankiert werden muss die Karte mit 90 Cent. Ein Absender ist nicht erforderlich da Frau Gröhlich sich auf der Karte als Herausgeberin eingetragen hat.

Wir unterstützen diese Aktion um stellvertretend für Deniz ein Zeichen für alle politisch inhaftierten Menschen in der Türkei zu setzen – wir wollen Euch alle frei sehen. Ihr seid nicht vergessen.

#neueWege

#neueWege

Kreativ im Sinne der Intergration 🙂
Landesintegrationsrat mit Integrationsminister Joachim Stamp….wir suchen neue sowie verbindliche Wege!
#NRW #Integration #neueWege #Landesintegrationsrat #vollmotiviert

#DaphneCaruanaGalizia

Dies war ihr letzter Bog Eintrag

 „Wo du auch hinschaust“, schrieb Daphne Caruana Galizia, „überall sind Gauner. Die Lage ist hoffnungslos.“ 

25 Minuten später war sie tot …durch eine Autobombe …das mitten in Europa

Mein Beileid gilt ihren Angehörigen 

Rechtlicher Hinweis:

Liebe(r) Besucher(in),
ab dem 25.Mai 2018 tritt die eine neue EU-Datenschutzverordung in Kraft.
Bitte lesen Sie dazu mein Impressum / Datenschutzerklärung!

...über mich

Ich….

ParteiAtheist …

„Habe Mut den eigenen Verstand zu nutzen“….sagte schon Kant….
und wann… wenn nicht heute…… ist es wichtiger denn je……seinen eigenen Denkapperat einzuschalten?!

Schon seit frühester Kindheit…… fühle ich ein Unbehagen…. gegenüber dem Herdentrieb …..unserer Gesellschaft.

Mein Name ist Jenni Gröhlich……

Als eines ….der ersten Gastarbeiterkinder…… bin ich dank meiner Eltern…. Arife und Alim Yükselen…. 1965 in Fröndenberg geboren…… habe im schönen Menden (Sauerland) …..mein Wiegenbett gefunden…… Sei gegrüßt